Freie Wählervereinigung Dölzig
Sachverstand statt Parteivorstand - Mit aller Kraft für Schkeuditz

Aktuelle Themen in Dölzig und Kleinliebenau

Auf dieser Seite stellen wir die Themen vor, die uns gerade beschäftigen. Das können Themen aus dem Stadtrat Schkeuditz, dem Ortschaftsrat Dölzig und natürlich auch aus den Ortschaften selbst sein. Wenn Sie Fragen zu diesen oder auch anderen Themen haben, nehmen Sie gern Kontakt mit uns auf.

 


2020

 

2019-10-27

3. Ortschaftsratssitzung: Bebauungsplan „Wohngebiet Dölzig – am Bogen“

Die 3. Sitzung des Dölziger Ortschaftsrates am 24.10.2019 stand ganz im Zeichen des Bebauungsplans „Wohngebiet Dölzig – Am Bogen“. Zahlreiche Bürgerinnen und Bürger waren gekommen, um Fragen zu stellen, Hinweise zu geben und Einwände zu erheben. Vom Investor HELMA war ein Vertreter anwesend, von der Stadt Schkeuditz Bürgermeister Lothar Dornbusch.

Zu Historie:
Das fast 20 ha große Gebiet wurde erstmals 1993 mit einem Bebauungsplan überplant. Dieser hieß noch „Wohn- und Gewerbepark Dölzig“ und sah auf der Fläche ein Mischgebiet aus Wohn- und Gewerbeimmobilien vor. Aber das Gebiet entwickelte sich nur sehr zögerlich. Zahlreiche Investoren versuchten sich mit Konzepten, gaben aber immer wieder auf. Auch der ursprüngliche B-Plan wurde mehrfach geändert. Jetzt hat sich mit HELMA ein neuer Erschließungsträger gefunden, der das Gebiet als reines Wohngebiet entwickeln möchte. Die Aufstellung eines neuen Bebauungsplans ist die Voraussetzung dafür, dass HELMA seine Pläne umsetzen kann.
 
Bürgerbeteiligung:
Jedermann kann noch bis 8.11. den Entwurf des B-Plans einsehen und seine Hinweise, Einsprüche, Anmerkungen schriftlich dazu einbringen. Der Plan liegt im Rathaus der Stadt Schkeuditz aus, wo er während der Öffnungszeiten zugänglich ist. Außerdem ist er online unter diesem Link einsehbar: https://buergerbeteiligung.sachsen.de/…/aktuelle-th…/1018031
 
Diskussion:
Zur Ortschaftsratssitzung wurden die HELMA-Pläne zunächst vorgestellt. Demnach sollen auf dem Gelände 180 Grundstücke mit Einfamilienhäusern entstehen. Im Südwesten (an der B181 neben der neuen Kreuzung) soll ein Einkaufsmarkt entstehen. Der wild gewachsene Wald wurde schon entfernt, der früher im B-Plan vorgesehene Spielplatz entfällt. Dafür entsteht neben dem Kindergarten eine Grünfläche, die bei Bedarf auch als Erweiterungsfläche für den Kindergarten genutzt werden kann.
Nach der Präsentation konnten Bürgerinnen und Bürger und die Ortschaftsräte ihre Fragen und Anmerkungen vorbringen.
Zu folgenden Themen gab es Wortmeldungen:
-[font=Times New Roman]          [/font]- Bau einer neuen Kreuzung an der B181 zur Sperberstraße mit Ampel
-[font=Times New Roman]          [/font]- Schließung der Zufahrt der Feldstraße zur B181
-[font=Times New Roman]          [/font]- Zulässige Geschosshöhe für Neubauten im Baugebiet
-[font=Times New Roman]          [/font]- Zulässige Geschosshöhe für den Kindergarten und Einhaltung der Abstandsflächen
-[font=Times New Roman]          [/font]- Kosten für den Bau der Kreuzung
-[font=Times New Roman]          [/font]- Lösungen für das Abwasser und das Oberflächenwasser
-[font=Times New Roman]          [/font]- Zuwegung für den Baustellenverkehr
-[font=Times New Roman]          [/font]- Zustand und ggf. Ausbau des Langen Wegs
-[font=Times New Roman]          [/font]- Ausgleich für den Wald
-[font=Times New Roman]          [/font]- Ausgleichsflächen für das Baugebiet (Grünflächen)
-[font=Times New Roman]          [/font]- Parkplätze für den Einkaufsmarkt
-[font=Times New Roman]          [/font]- Lösungen für die Parksituation der bereits bestehenden Wohnflächen
-[font=Times New Roman]          [/font]- Kosten für die Stadt in Folge der Bebauung
-[font=Times New Roman]          [/font]- Wege zur Bushaltestelle
-[font=Times New Roman]          [/font]- Zeitplan

Bürgermeister Dornbusch wies darauf hin, dass der Bau der neuen Kreuzung an der B181 Voraussetzung für den Beginn der Erschließung des Gebiets ist, denn die Frankenheimer Straße und die Bienitzstraße können den Bauverkehr unter keinen Umständen aufnehmen. Der Bau der Kreuzung erfolgt zu Lasten von HELMA. Die Thematik Abwasser- und Oberflächenwasser ist mit hydrologischen Gutachten bearbeitet worden und mit den Wasserwerken besprochen worden. 2020 erfolgt ein Ausbau des Klärwerks am Kanal, so dass die Abwässer aufgenommen werden können. Für das Oberflächenwasser wird ein Rückhaltebecken mit einem Fassungsvermögen von 3.000 kbkm am tiefsten Punkt des Geländes gebaut.
Viel Diskussion gab es um die Ausgleichsmaßnahmen für den Wegfall von Grünflächen. Während einigen Bürgern das Thema nicht so wichtig war, fragten vor allem die Ortschaftsräte nach, ob die Ausgleichsflächen und Ausgleichsmaßnahmen ausreichend seien. Bezweifelt wurde, ob die Auflage, pro 100 qm Grundstückfläche einen Laubbaum zu pflanzen von den neuen Eigentümern umgesetzt werden wird. Da die Grünfläche neben dem Kindergarten als Erweiterungsfläche ausgewiesen ist, steht die Befürchtung im Raum, dass diese Fläche ebenfalls wegfallen wird. Lothar Dornbusch verneinte dies mit Verweis darauf, dass der Kindergarten gerade erst erweitert worden sei. Für den Wald habe HELMA bereits einen Ausgleich geleistet, der allerdings nicht der Ortslage Dölzig zu Gute kommt. Dies sei auch nicht möglich, da für einen wegfallenden Wald wieder ein neuer Wald angepflanzt werden müsse.

In Bezug auf die Geschosshöhen wurden die Fragen und Bedenken der Bürgerinnen und Bürger zur Kenntnis genommen und darauf verwiesen, diese schriftlich im Zuge der Auslegung niederzulegen.

[font=”Calibri”, sans-serif]Insgesamt war aber ein positiver Tenor herauszuhören. Es wurde mehrfach betont, dass die Dölziger es begrüßen, dass es mit dem Gebiet vorangehen soll.[/font]

Heiko Leske - 17:34:58 @ Ortschaftsrat Dölzig | Kommentar hinzufügen

Kommentar hinzufügen

Die Felder Name und Kommentar sind Pflichtfelder.